Die Erdmännchen
(Suricata suricatta)
Familie: Schleichkatzen
Vorkommen: Afrika, von Angola bis Südafrika
Aussehen: Das Erdmännchen hat den für Ichneumons typischen langgestreckten Körper mit kurzen Beinen. Sein Fell ist größtenteils graubraun bis hellgrau mit dunklen Streifen, aber Ohren und Nase sind dunkler, Kopf und Kehle heller gefärbt. Auf dem Bauch ist das Fell 
weniger dicht, was zur Regulation der Körpertemperatur beiträgt.  Lebensweise: o sitzen oft aufrecht in der Sonne oder liegen auf dem warmen Boden, um sich aufzuwärmen; bei Ansteigen der Temperatur verschaffen sie sich Kühlung, indem sie sich in einer kühlen, dunklen Höhle auf den Bauch legen. Erdmännchen sind gesellige Tiere, die
 in Familien oder in größeren Einheiten aus mehreren
 Familien (ca. 30 Tiere) leben.
Bei der Nahrungssuche
 stellen sie sich immer wieder
 auf die Hinterpfoten, um nach
 Beute oder Angreifern
 Ausschau zu halten.   
Nahrung:
 Vögel, Eier, Früchte, Insekten,
 Skorpione, Schlangen, Schnecken

 F
ortpflanzung: Tragzeit ca.
 75-80 Tage, 2-5 Junge, diese
 kommen blind zur Welt, öffnen
 jedoch nach 12-14 Tagen ihre 
Augen.  ZURÜCK